Ruanda: 2. Rundbrief von Dominik Unterrainer

Goodbye holidays – Die großen Ferien sind hier in Ruanda nun seit Mitte Januar zu Ende und das neue Schuljahr hat begonnen!

Zu dem Anlass haben am letzten Freitag in den Ferien verschiedene Gruppen auf den Sportplätzen hier im Zentrum ihre Aufführungen präsentiert! Darunter waren verschiedene Tanzgruppen, die Akrobaten und eine Band, die das Ganze begleitet hat.

Akrobatenaufführung
einer der Akrobaten beim doppelten Salto

Das Programm ging den ganzen Nachmittag lang durchweg mit einer super Stimmung. Selbst als der Strom zwischendurch ausfiel (was in den letzten Tagen wieder etwas häufiger passiert ist) wurde spontan umorganisiert und die Band hat ohne Verstärkung die Stimmung aufrecht erhalten!

Mich wunderte es am meisten, dass so ein Fest am Ende der Ferien und nicht am Anfang stattfindet. Der Grund dafür ist, dass die meisten Schüler während des Schuljahrs in Internaten untergebracht sind und nicht bei ihren Familien oder ihrem Freundeskreis sind. So gibt es die Gelegenheit noch einmal gemeinsam zu feiern bevor es nochmal in die Schule geht!

Die Ferien

Die Ferien begannen anfang November und gingen bis Mitte Januar. Hier in Ruanda endet das Schuljahr im November und beginnt wieder in der Regel Ende Januar.

Während der ersten Ferienwochen blieben noch einige Schüler in den Werkstätten, um zum Abschluss ihrer Ausbildung, ihr Praktikum zu absolvieren. Normalerweise findet das Praktikum in den Betrieben statt. Aber vor allem bei den Schweißern ist es schwierig eine Praktikumsstelle zu finden. Viele Werkstätten verlangen eine Kaution, mit der Begründung, dass während des Praktikums Werkzeuge und Material kaputt geht, welches ersetzt werden muss. Diese Kaution ist aber oft so hoch, sodass die Schüler diese Stellen nicht annehmen können. Daher gibt es für sie dann die Möglichkeit das Praktikum in der Schule zu absolvieren.

So haben wir, die Schüler, der Lehrer und ich, einige Reparaturen und Instandhaltungen im Zentrum durchgeführt. Z.B. haben wir gemeinsam neue Baskettballkörbe für die drei Spielfelder gebaut:

Die neuen Baskettballkörbe
Montage der Baskettballkörbe

Patronage

Während der Adventszeit fand hier im Zentrum die Patronage, eine Art Ferienbetreuung für Kinder, statt. Die Patronage wurde rein von freiwilligen Jugendlichen aus Kigali organisiert und durchgeführt. Gemeinsam mit den Kindern haben sie jeden Morgen mit Gruppentänzen begonnen. Oft wurde ein großer Kreis gebildet und ein oder zwei haben in der Mitte vorgetanzt, während die anderen es nachtanzten (oder es zumindest versucht haben 😉 ). Leider muss ich gerade feststellen, dass ich davon keine Fotos gemacht habe… Es ist einfach die super gute Stimmung, an die ich mich direkt erinnere, jeden Morgen mit so vielen gut gelaunten Kindern tanzend in den Tag zu starten!!!

Danach ging es in verschienden Kleingruppen weiter, dabei hat jeder Freiwillige seine Fähigkeiten eingebracht. Die Gruppen der jüngeren Kinder haben z.B. erste Englischvokabeln gelernt während die Älteren ein anschließendes Fußballturnier geplant haben. Wieder anderen Gruppen wurden erste Basics am Computer erklärt.

 

Im Computer Lab während der Patronage

 

Computer Lab

 

Fußballturnier

Schulbeginn

Das neue Schuljahr hat nun wieder begonnen! Und es erinnerte mich direkt wieder an das letzte Ferienende kurz nach meiner Ankunft hier im Zentrum letzten August: Am ersten Tag sind wieder nur sehr wenige Schüler in den Klassen. Grob geschätzt waren es anfangs ungefähr ein Drittel der erwarteten Schüler. Aber auch diese Woche kamen nochmal Neuanmeldungen dazu. Daher wird es auch dieses Mal nochmal etwas dauern, bis alle Klassen vollständig sind. Aus dem Grund geht es in den ersten Wochen überwiegend darum sich gegenseitig kennen zu lernen und die Lernziele zu besprechen.

Zu diesem Schuljahrsbeginn habe ich nun an manchen Tagen auch eigene Klassen im Computerunterricht übernommen. Die restliche Zeit werde ich weiterhin in den Werkstätten mithelfen! Aber da das Schuljahr nun erst richtig starten muss, kommt dazu ein anderes Mal mehr!

Viele Grüße aus dem sommerlich warmen Ruanda!