Archiv der Kategorie: Brasilien

Brasilien: 5. Rundbrief von Judith Demerath

Ich war einmal fremd hier, kannte niemanden. Ich habe mich mal fremd gefühlt in dieser Familie. Ich habe mich einmal nutzlos gefühlt auf der Arbeit. Und jetzt? Jetzt habe ich hier Freunde und Hobbys, habe Aufgaben auf der Arbeit, diese anfangs fremde Familie ist meine zweite Familie. Ich habe gute und schlechte Tage, bin traurig, glücklich; genervt, zufrieden; müde, motiviert,…Mein Leben hier ist so etwas wie normal geworden. Ich bin auch hier zuhause, gehöre dazu, habe einen Alltag. Die Fremde Brasilien ist auch Heimat geworden…

Brasilien: 5. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 4. Rundbrief von Judith Demerath

Hallo Ihr Lieben,

Leider bin ich etwas spät dran mit meinem vierten Rundbrief. Die letzten Monate waren nämlich wirklich sehr erlebnisreich! Meine Familie kam zu Besuch und ich bin mit meinem Bruder Josef etwas gereist. Da ist die Zeit nur so verflogen und war auch unglaublich intensiv und voll von neuen Eindrücken, bewegenden Begegnungen und unvergesslichen Augenblicken.

Brasilien: 4. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 3. Rundbrief von Judith Demerath

Wieder sind zwei Monate mit vielen Eindrücken und Erfahrungen vergangen. Ich habe Silvester und brasilianisches Weihnachten erlebt, besuchte das Gefängnis von Parnaiba, habe viel im Garten gearbeitet, musste mich auch mit Langeweile und dem Gefühl der Nutzlosigkeit auseinandersetzen, habe ein paar Besuche in anderen Orten und Familien gemacht, hatte auch mein Zwischenseminar im wunderschönen Bahia, in dem wir danach noch eine Zeit verbringen konnten und vergangenes Wochenende habe ich dann auch brasilianisches Karneval erlebt. Über all das werde ich euch nun ein bisschen berichten.
Brasilien: 3. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 2. Rundbrief von Judith Demerath

Hallo Ihr Lieben,
schon wieder sind zwei Monate vergangen, gefüllt mit vielen neuen Begegnungen, eindrucksvollen Erlebnissen, mit unglaublich schönen Momenten und Stunden in meinen Arbeitsstellen und auch im sonstigen Alltag und auch mit viel Hitze und Sonne!
Von alldem möchte ich euch ein bisschen erzählen und versuchen, euch so einen kleinen Eindruck in mein Leben hier zu geben.

Brasilien: 2. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Sara Peces-Calero

Abschied und Ankunft

Am 12.08.2016 hat meine Reise ins neue Unbekannte begonnen. Meine Mutter, meine beste Freundin und mein Freund haben mich zum Flughafen in Frankfurt gebracht, wo ich zusammen mit den beiden anderen Freiwilligen Daniel und Judith nach Fortaleza (Brasilien) geflogen bin. Der Flug ist soweit gut verlaufen und wir kamen wie erwartet in Fortaleza an. Nach unserer Ankunft haben wir auf eine Brasilianerin gewartet, die uns glücklicherweise beim Ticketkauf für den Bus und bei einer Reservierung eines Hotelzimmers unter die Arme gegriffen hat. Man soll ja nicht pessimistisch sein,  aber wir hätten ohne sie total versagt. Als diese Hürde genommen war, haben wir einen Tag Aufenthalt in Fortaleza gehabt, da der Bus am Ankunftstag schon ausgebucht war. Einen Tag später als geplant, sind wir abends in Fortaleza losgefahren. Brasilien: 1. Rundbrief von Sara Peces-Calero weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Christina Monz

Liebe Leser,

über zwei Monate lebe ich nun schon hier in Parnaíba und es ist Zeit, euch allen einen ersten Eindruck von hier zu vermitteln.

Reise und Ankunft

Die Reise konnte ich ziemlich entspannt antreten, da ich zum Glück einen orts- und sprachkundigen und vor allem mir bekannten Reisebegleiter hatte, der zufällig denselben Flug gebucht und fast bis Parnaíba den gleichen Weg hatte wie ich. So überwogen Vorfreude und Neugier, auf das was mich erwarten würde. Nach dem zehnstündigen Flug in Fortaleza angekommen, ging es mit dem Taxi weiter zur Rodoviária (Busbahnhof), wo wir nach zirka drei Stunden in den Bus einsteigen konnten. Nach nochmals 11 Stunden Fahrt (für ungefähr 500 Kilometer) kam ich dann am nächsten Morgen an der Rodoviária von Parnaíba an, wo ich noch etwas auf meinen Projektverantwortlichen (außerdem Generalvikar und Gastonkel) padre Carlos warten musste, um mit dem Auto die letzte, definitiv kürzeste Etappe meiner Reise ins Zentrum von Parnaíba anzutreten. Fast 30 Stunden nach dem Verlassen meines Zuhauses in Deutschland hatte ich nun endlich mein neues, brasilianisches Zuhause erreicht – pünktlich zum gemeinsamen Frühstück mit meiner Gastmutter Fátima, meinem Gastbruder Felipe und Carlos. Brasilien: 1. Rundbrief von Christina Monz weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Frederic Ewen

Lieber Solidaritätskreis,

seit zwei Monaten lebe ich nun in Brasilien, genauer gesagt in Parnaiba, einer mittelgroßen Stadt im Bundesstaat Piaui. Zwei Monate ist es her, dass ich mein gewohntes und schönes Leben in Deutschlang gegen jede Menge Vorfreude aber auch Ungewissheit eingetauscht habe. In diesem Rundbrief versuche ich euch einen kleinen Eindruck von meiner ersten Zeit hier in Brasilen zu vermitteln.

Porto das Barcas - das historische Zentrum von Parnaiba.
Porto das Barcas – das historische Zentrum von Parnaiba.

Brasilien: 1. Rundbrief von Frederic Ewen weiterlesen

Brasilien: Letzter Rundbrief von Sophie Kess

Über die Angst vor dem Abschied und der Angst anzukommen.

 

Ich wache auf. Meine Uhr zeigt 7:30 Uhr. 17.08.2014. Mein Kopf rechnet. Das Ergebnis der Rechnung lässt mich schaudern. Wieder ein Tag ist verstrichen. Ich verweile ein wenig in der Hängematte,  der Ventilator bläst mir leichten Wind ins Gesicht.

Ich weine, zwar ohne Tränen, aber ich weine.

Ja immer diese Zeit. Ist es nicht so, dass sie immer das tut was man nicht will?!                                                                                                              Dass die Zeiger, wenn man sie fliegen sehen will, einfach nur so dahin kriechen? Und wenn man sie kriechen sehen will, sie einfach den Turbogang einlegen? Brasilien: Letzter Rundbrief von Sophie Kess weiterlesen