Archiv der Kategorie: Brasilien

Brasilien: 1. Rundbrief von Kim Teichmann

Piripiri is hot!

Lieber Solidaritätskreis, liebe Familie, liebe Freunde und Unterstützer,

ja, die Stadt in der ich hier lebe, hat nicht umsonst den gleichen Namen wie eine Chillisorte. Es ist heiß. Aber davon später mehr. Zunächst einmal kann ich kaum fassen, dass ich tatsächlich schon meinen ersten Rundbrief schreibe, denn das bedeutet, ich bin jetzt schon zwei Monate in Brasilien. Die Zeit kommt mir gleichzeitig viel länger und viel kürzer vor. Länger, weil ich mich manchmal an Ereignisse vom Anfang meiner Zeit hier Brasilien: 1. Rundbrief von Kim Teichmann weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Maximilian Gerhards

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Familie,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

Etwa zwei Monate ist es nun schon her, dass ich in Neef in die Regionalbahn einstieg und losfuhr. Mit dem Zug über Koblenz nach Frankfurt zum Flughafen. Von da aus weiter, zusammen mit Angela und Kim, meinen Mitfreiwilligen von SoFiA, über Lissabon nach Fortaleza. Wir kommen aus dem Flughafengebäude und werden unmittelbar empfangen von der dort wartenden abendlichen Hitze: Willkommen in Brasilien. Brasilien: 1. Rundbrief von Maximilian Gerhards weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Angela Pinger

Tudo é differente – alles ist anders

„Tudo é differente!“, diesen Satz habe ich in den vergangenen Woche wohl am häufigsten gesagt. Seitdem ich Mitte August zum ersten Mal in meinem Leben die westliche Welt verlassen habe, stelle ich einige Unterschiede zwischen Deutschland und meiner hiesigen Heimat, dem Nordosten Brasiliens, fest.  Brasilien: 1. Rundbrief von Angela Pinger weiterlesen

Brasilien: 5. Rundbrief von Judith Demerath

Ich war einmal fremd hier, kannte niemanden. Ich habe mich mal fremd gefühlt in dieser Familie. Ich habe mich einmal nutzlos gefühlt auf der Arbeit. Und jetzt? Jetzt habe ich hier Freunde und Hobbys, habe Aufgaben auf der Arbeit, diese anfangs fremde Familie ist meine zweite Familie. Ich habe gute und schlechte Tage, bin traurig, glücklich; genervt, zufrieden; müde, motiviert,…Mein Leben hier ist so etwas wie normal geworden. Ich bin auch hier zuhause, gehöre dazu, habe einen Alltag. Die Fremde Brasilien ist auch Heimat geworden…

Brasilien: 5. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 4. Rundbrief von Judith Demerath

Hallo Ihr Lieben,

Leider bin ich etwas spät dran mit meinem vierten Rundbrief. Die letzten Monate waren nämlich wirklich sehr erlebnisreich! Meine Familie kam zu Besuch und ich bin mit meinem Bruder Josef etwas gereist. Da ist die Zeit nur so verflogen und war auch unglaublich intensiv und voll von neuen Eindrücken, bewegenden Begegnungen und unvergesslichen Augenblicken.

Brasilien: 4. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 3. Rundbrief von Judith Demerath

Wieder sind zwei Monate mit vielen Eindrücken und Erfahrungen vergangen. Ich habe Silvester und brasilianisches Weihnachten erlebt, besuchte das Gefängnis von Parnaiba, habe viel im Garten gearbeitet, musste mich auch mit Langeweile und dem Gefühl der Nutzlosigkeit auseinandersetzen, habe ein paar Besuche in anderen Orten und Familien gemacht, hatte auch mein Zwischenseminar im wunderschönen Bahia, in dem wir danach noch eine Zeit verbringen konnten und vergangenes Wochenende habe ich dann auch brasilianisches Karneval erlebt. Über all das werde ich euch nun ein bisschen berichten.
Brasilien: 3. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 2. Rundbrief von Judith Demerath

Hallo Ihr Lieben,
schon wieder sind zwei Monate vergangen, gefüllt mit vielen neuen Begegnungen, eindrucksvollen Erlebnissen, mit unglaublich schönen Momenten und Stunden in meinen Arbeitsstellen und auch im sonstigen Alltag und auch mit viel Hitze und Sonne!
Von alldem möchte ich euch ein bisschen erzählen und versuchen, euch so einen kleinen Eindruck in mein Leben hier zu geben.

Brasilien: 2. Rundbrief von Judith Demerath weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Sara Peces-Calero

Abschied und Ankunft

Am 12.08.2016 hat meine Reise ins neue Unbekannte begonnen. Meine Mutter, meine beste Freundin und mein Freund haben mich zum Flughafen in Frankfurt gebracht, wo ich zusammen mit den beiden anderen Freiwilligen Daniel und Judith nach Fortaleza (Brasilien) geflogen bin. Der Flug ist soweit gut verlaufen und wir kamen wie erwartet in Fortaleza an. Nach unserer Ankunft haben wir auf eine Brasilianerin gewartet, die uns glücklicherweise beim Ticketkauf für den Bus und bei einer Reservierung eines Hotelzimmers unter die Arme gegriffen hat. Man soll ja nicht pessimistisch sein,  aber wir hätten ohne sie total versagt. Als diese Hürde genommen war, haben wir einen Tag Aufenthalt in Fortaleza gehabt, da der Bus am Ankunftstag schon ausgebucht war. Einen Tag später als geplant, sind wir abends in Fortaleza losgefahren. Brasilien: 1. Rundbrief von Sara Peces-Calero weiterlesen