Schlagwort-Archive: Arbeit

Ruanda: 3. Rundbrief von Felix Flämig

Für euch kommt der Frühling – für mich kommt der Regen. Seit Weihnachten ist wieder sehr viel passiert und nun steht Ostern bald schon vor der Tür. Die Zeit fliegt. Nur noch 7 Monate.

Ich freue mich darauf euch mal wieder auf dem Laufenden zu halten. Fangen wir mal am Ende des letzten Jahres an….

Ruanda: 3. Rundbrief von Felix Flämig weiterlesen

Burkina Faso: 2. Rundbrief von Judith Steinmetz

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,

Wenn ihr diesen Rundbrief lest, ist für mich schon mehr als ein halbes Jahr in Burkina Faso vergangen. Von Langeweile kann mittlerweile echt keine Rede mehr sein, sodass ich euch viel zu berichten habe, von meinem neuen Alltag, aber auch von Festen und Feiern.

Burkina Faso: 2. Rundbrief von Judith Steinmetz weiterlesen

Ruanda: 2. Rundbrief von Felix Flämig

Nach den ersten gut 4 Monaten in Ruanda neigt sich das Jahr 2018 dem Ende zu. Das Schuljahr ist vorbei und es heißt mal ein bisschen zu entspannen und das Erlebte zu verarbeiten.

Auch in diesen letzten zwei Monaten ist so viel passiert, sodass ich mir eigentlich vornehmen könnte ein ganzes Buch zu schreiben – keine Angst, ich versuche mich wieder einmal kurz zu halten ! Ruanda: 2. Rundbrief von Felix Flämig weiterlesen

Bolivien 5. Rundbrief Julian Hanowski

Hola aus Bolivien,

……April 2016, wo ist bloß die Zeit geblieben ? Mittlerweile sind mehr als zwei Monate vergangen, seitdem meine Eltern wieder zurückgeflogen sind. Drei Monate, seit wir uns beim Zwischenseminar das letzte mal mit allen Freiwilligen getroffen haben.

Zwei Monate voller, mittlerweile weitestgehend, stabilem Alltag. Bolivien 5. Rundbrief Julian Hanowski weiterlesen

Brasilien: 1. Rundbrief von Christina Monz

Liebe Leser,

über zwei Monate lebe ich nun schon hier in Parnaíba und es ist Zeit, euch allen einen ersten Eindruck von hier zu vermitteln.

Reise und Ankunft

Die Reise konnte ich ziemlich entspannt antreten, da ich zum Glück einen orts- und sprachkundigen und vor allem mir bekannten Reisebegleiter hatte, der zufällig denselben Flug gebucht und fast bis Parnaíba den gleichen Weg hatte wie ich. So überwogen Vorfreude und Neugier, auf das was mich erwarten würde. Nach dem zehnstündigen Flug in Fortaleza angekommen, ging es mit dem Taxi weiter zur Rodoviária (Busbahnhof), wo wir nach zirka drei Stunden in den Bus einsteigen konnten. Nach nochmals 11 Stunden Fahrt (für ungefähr 500 Kilometer) kam ich dann am nächsten Morgen an der Rodoviária von Parnaíba an, wo ich noch etwas auf meinen Projektverantwortlichen (außerdem Generalvikar und Gastonkel) padre Carlos warten musste, um mit dem Auto die letzte, definitiv kürzeste Etappe meiner Reise ins Zentrum von Parnaíba anzutreten. Fast 30 Stunden nach dem Verlassen meines Zuhauses in Deutschland hatte ich nun endlich mein neues, brasilianisches Zuhause erreicht – pünktlich zum gemeinsamen Frühstück mit meiner Gastmutter Fátima, meinem Gastbruder Felipe und Carlos. Brasilien: 1. Rundbrief von Christina Monz weiterlesen

Bolivien, 2. Rundbrief von Natascha Kirchhöfer

Hallo liebe Leser,

 

hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute meine Arbeit und sonstige Dinge meines Lebens hier vorstellen. Leider habe ich mein Handy mit meinen Notizen und mit einigen Bildern verloren. Ich hoffe aber, dass ihr trotzdem einen Eindruck gewinnen könnt. Bolivien, 2. Rundbrief von Natascha Kirchhöfer weiterlesen

Ukraine: 2. Rundbrief von Theresa Günther

Liebe Familie,
liebe Freunde,
lieber Solidaritätskreis,
liebe LeserInnen,

es ist wieder einiges passiert und daher schreibe ich früher als geplant diesen zweiten Rundbrief. Ich verrate schon mal Anfang meines Briefes, dass am Ende eine doch eher überraschende Nachricht kommt!

Meine Wohnsituation und Stichworte zu aufgefallenen Unterschieden
Wie ich schon in meinem ersten Rundbrief erwähnt habe, lebe ich hier in einer eigenen Wohnung. Das Haus gehört den Maltesern und wird von allen nur Mateika genannt, da es in der gleichnamigen Mateika Straße steht. Ukraine: 2. Rundbrief von Theresa Günther weiterlesen

2. Rundbrief Indien

Es ist neblig und kalt draußen an diesem Januar morgen. Das Thermometer zeigt 3 °C an. Ich stehe auf, frühstücke, mache Feuer im Kamin. 3°C? In Südindien? Irgendwas stimmt da nicht. Richtig: ich habe Indien vor einigen Tagen schweren Herzens frühzeitig verlassen und bin seitdem wieder im kalten Deutschland.

 

Was ist passiert?

Liebe Freunde, liebe Interessierten,

vor drei Monaten habe ich mich das letzte Mal bei euch gemeldet. Eigentlich hätte das nicht passieren sollen, aber es gab über lange Zeit so viele Unklarheiten, dass ich es nicht geschafft habe einen vernünftigen Rundbrief zu schreiben, ohne dabei Themen, die mich beschäftigen, außen vor zu lassen.

Die letzte Zeit war sehr turbulent und ich habe mich letztlich dazu entschieden, Indien zu verlassen. Nun, wieso das Ganze? Was ist passiert? Wie ging es mir dabei? Das und noch einiges Andere werde ich versuchen, in diesem Rundbrief festzuhalten.  2. Rundbrief Indien weiterlesen