Schlagwort-Archive: Projekt

Malawi: 1.Rundbrief von Johannes Lau

1. Rundbrief aus Mangochi, Malawi von Johannes Lau

 

Ankunft in Malawi

Als ich am Vormittag des 30. Juli das Flugzeug auf dem Flughafen von Lilongwe verlassen durfte, war das erste, was mir entgegen kam, eine angenehme Brise warmer Sommerluft! Das war nach viel zu heißen 45 Grad in Dubai, wo ich fast 24 Stunden Zeit hatte den Flughafen zu verlassen, und viel zu kalten 3 Grad in Südafrika, wo ich mir immerhin für 3 Stunden die Stadt Boksburg angeschaut habe, das wohl angenehmste Wetter auf meiner Reise.

Malawi: 1.Rundbrief von Johannes Lau weiterlesen

Bolivien: 2. Rundbrief von Hannah Schröder

Tabacal, 24.10.2015

Hallo Ihr Lieben,

In meinem zweiten Rundbrief möchte ich euch hauptsächlich mein Projekt vorstellen und euch einen Einblick in meinen neuen Alltag geben.

Also ich wohne jetzt in Tabacal. Versucht nicht dieses kleine, aber wunderschöne Örtchen zu googeln. Google kennt Tabacal nicht. Von Sucre aus fahre ich erstmal ca. vier Stunden mit dem Bus nach Padilla, ein etwas großeres Dorf, wo ziemlich viel los ist. Von hier aus geht es auf einem LKW, der alle zwei Tage fährt, und mit Menschen, Tieren und vielen Säcken beladen ist weiter. Diese zwei Stunden lange Schotterstrecke finde ich jedes Mal aufs Neue sehr beeindruckend. Die Landschaft ist einfach toll. Es ist sehr bergig und, weil Tabacal um einiges tiefer liegt als Sucre und Padilla, sehr grün und fast ein bisschen tropisch. Bolivien: 2. Rundbrief von Hannah Schröder weiterlesen

Bolivien: 2. Rundbrief Katharina Brabender

Liebe Familie, Freunde und Bekannte,

dieser Rundbrief hier ist erst einmal etwas trockener, schildert aber eher meinen Alltag, meine Arbeit…

Fundación

Die „Fundación Solidaridad y Amistad Chuquisaca – Tréveris“, mein Arbeitgeber hier, hat ihren Sitz mit den Büros in Sucre, versteht sich aber eigentlich als Organisation für die auf dem Land lebenden Menschen. Sie betreibt in vielen Dörfern im Bundesstaat Chuquisaca sowohl Behindertenzentren als auch Internate, damit jungen Frauen und Jugendlichen ermöglicht wird zur Schule zu gehen oder handwerklich ausgebildet zu werden. Insgesamt wird bei der Fundación dort in 4 verschiedenen Bereichen gearbeitet. Einmal im Bereich Menschen mit Behinderung, Pastorale und Hermandad (Partnerschaft), Pädagogik und Landwirtschaft. Es wird versucht besonders die Landbevölkerung zu unterstützen. Bolivien: 2. Rundbrief Katharina Brabender weiterlesen