Schlagwort-Archive: La Paz

Bolivien: 1. Rundbrief von Magdalena Gilla

Hallo liebe LeserInnen,

3 Monate! Was kann alles in 3 Monaten passieren? Vielleicht erscheint es auf den ersten Blick so, als ob es nicht sehr viel ist. Im Vergleich dazu: ich ging 13 Jahre in die Schule, ein durchschnittlicher Mensch schläft 24 Jahre, verbringt 12 Jahre vor dem Fernseher, putzt etwa 16 Monate in seinem Leben, isst etwa 5 Jahre und redet etwa 2 Jahre über Klatsch, Tratsch und Witze. Dem gegenüber sind 3 Monate nicht sehr viel Zeit und auch mir kam die Zeit um einiges kürzer vor, sie verging wie im Flug und bevor ich es richtig realisiert hatte, bin ich gut hier angekommen, spreche Spanisch und habe mich an Dinge gewöhnt, die noch bei meiner Ankunft unglaublich ungewohnt und teilweise etwas seltsam waren. Bolivien: 1. Rundbrief von Magdalena Gilla weiterlesen

La Paz: “ Palliri“ 7. Rundbrief von Gizem Günes

Diesen Monat kreist mir immer wieder diese eine Frage im Kopf herum. „Was wird anders sein?!“ Welche großen Veränderungen wird es geben?! Wie werde ich damit umgehen?! Die Antworten auf diese Fragen stehen noch in den Wolken geschrieben, da es noch vier Monate bis zu meiner Rückkehr sind. Ich meine, ich war jetzt fast ein Jahr lang weg von Zuhause, Freunden und Familie. Natürlich wird es einige Veränderungen geben. Wenn wir es genau betrachten verändern wir uns ja jeden Tag ein wenig. Mich verfolgt nur die Angst, dass ich mich vielleicht so sehr verändert habe, dass ich mich nicht mehr so einleben kann wie vor einem Jahr, dass ich mich fremd und fehl am Platz fühle, nicht wieder ankommen kann. La Paz: “ Palliri“ 7. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

La Paz: „Palliri“ 6. Rundbrief von Gizem Günes

Faszination… so würde ich die Wochen, die zurück liegen, mit nur einem Wort definieren. In diesem Monat habe ich so viele Kilometer hinter mir gelassen, so viele Bilder, Eindrücke, Emotionen, Erlebnisse und Erfahrungen. Bolivien hat mich einfach auf seine eigene Art und Weise fasziniert. Es gibt so viel zu sehen! Nicht nur mit dem Auge, sondern auch mit dem Herzen… Ich war an so vielen Orten und habe Menschen kennengelernt, die mich berührt haben, die ich wahrscheinlich nicht vergessen will und kann. Meine Reise hat in Peru angefangen, genau gesagt in Cusco. Die Stadt, in die ich mich wortwörtlich verliebt hab. La Paz: „Palliri“ 6. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

La Paz: „Palliri“ 5. Rundbrief von Gizem Günes

Unvergesslich… so waren meine Ferien einfach unvergesslich… Die ersten Tage fingen schon mit einem Abenteuer an. Acht andere Freiwillige und ich hatten beschlossen die Todesstraße runter zu fahren. Ich muss sagen am Anfang hatte ich Bedenken und war mir nicht sicher, aber die Gruppendynamik überzeugte mich und ich hätte es höchstwahrscheinlich bereut, wenn ich es nicht getan hätte. Ganz ehrlich, wann werde ich die Gelegenheit haben, wieder so was Verrücktes mit der Gruppe zu machen? Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich am Ende der Fahrradtour meine Füße nicht mehr gespürt habe:  ich war stolz auf mich. Diese Wow Momente werde ich auch nicht vergessen. La Paz: „Palliri“ 5. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

Bolivien: 1. Rundbrief von Simon Ames

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist es schon mehr als zwei Monate her, dass ich meinen Weg nach Bolivien und damit meinen Freiwilligendienst angetreten habe.

Wobei es eigentlich schon mit der Vorbereitung begann, die im Herbst 2016 mit einem ersten Orientierungswochenende und im weiteren Vorbereitungsseminaren startete. So möchte ich Ihnen/Euch von meinem ersten Eindruck und meinen bisherigen Erfahrungen berichten.

Bolivien: 1. Rundbrief von Simon Ames weiterlesen

La Paz: Palliri 4. Rundbrief von Gizem Günes

In ein paar Wochen ist schon Weihnachten und ich kann es immer noch nicht fassen, wie schnell die Zeit doch rum geht. Ich weiß noch, wie ich im August nach Bolivien gekommen bin und wir haben schon Dezember. Bald ist mein Geburtstag und ich freue mich schon so darauf dieses Jahr mit meiner Familie hier in Bolivien zu feiern. Das einzige was mir fehlt ist Schnee und Lebkuchen das verbinde ich einfach mit Weihnachten. Danach sehne ich mich wirklich sehr. Bei uns ist nämlich Regenzeit angesagt bis Ende Februar. Es regnet einfach den ganzen Morgen und gegen Mittag scheint wieder die Sonne. La Paz: Palliri 4. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

La Paz:“Palliri“ 3. Rundbrief von Gizem Günes

Zuhause… Ich weiß, dass ich wahrscheinlich nach diesem Jahr hier in Bolivien niemals wieder richtig das Gefühl von Zuhause haben werde, dass ein Stück von mir hier sein wird, in Bolivien. Ein Stück von mir wird fehlen, ein Puzzleteil. Es ist sehr merkwürdig, so viele Gefühle gleichzeitig zu haben. Auf der einen Seite vermisst man schrecklich seine Familie, Freunde und die gewohnte Umgebung und auf der anderen Seite will man nicht mehr zurück weil man weiß, man ist angekommen. Mit allem Drum und Dran… zufrieden und glücklich. Doch irgendwann muss man Abschied nehmen. Ich weiß, dass alles einen Sinn hat. Alles was wir erleben, die Leute die wir treffen, die guten und schlechten Erfahrungen die wir sammeln; das alles hat einen Grund. Alles was uns prägt. Das was wir sind, zu dem was wir werden. La Paz:“Palliri“ 3. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

La Paz: „Palliri“ 2. Rundbrief von Gizem Günes

Was ist der Unterschied zwischen „ankommen“ und „sich einleben“? Ich glaube, das eine schließt das andere nicht aus. Das Wort „sich einleben“ ist jedoch eine Stufe weiter als „ankommen“. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich mich gut eingelebt habe. Mir fällt es jedes Mal an den Kleinigkeiten auf. Man hat sich an eine gewisse Routine gewöhnt oder angepasst. Das Wort Routine ist nicht negativ zu deuten, sondern im Gegenteil. La Paz: „Palliri“ 2. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

Bolivien, La Paz :“Palliri“ 1. Rundbrief von Gizem Günes

Endlich angekommen… ich kann meine Gedanken und Gefühle noch gar nicht richtig beschreiben…weil ich es selbst noch nicht fassen kann… ich bin in Bolivien …ich wollte an dem Projekt Palliri schon seit über einem Jahr teilnehmen und hier bin ich…wenn ich darüber nachdenke muss ich selbst den Kopf schütteln. Als ich meiner Familie und meinen Freunden davon erzählt hatte, dass ich ein FSJ in Lateinamerika absolvieren will, haben mich viele mit ganzem Herzen unterstützt und bewundernd angeschaut und viele waren begeistert. Natürlich gab es auch einige, die es als Wahnsinn gesehen haben. Bolivien, das Land in dem viele Vergewaltigungen und Raubüberfälle passieren könnten. Also, ich lebe noch. Bolivien, La Paz :“Palliri“ 1. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen