Schlagwort-Archive: Ankunft

Reverse: Rundbrief von Gabriela Arcienega aus Bolivien

Ein Freiwilligendienst von 180°

„Die Welt ist für diejenigen, die aus jedem Moment das beste Abenteuer ihres Lebens machen. – unbekannter Autor –

Und wenn wir von Veränderungen, Herausforderungen und neuen Erfahrungen sprechen, dann erwähnen wir ohne Zweifel das Jahr 2020, ein verrücktes Jahr und auch ein Jahr von vielen Anpassungen.

Was für große Abenteuer die Entscheidung für einen Freiwilligendienst im Ausland mit sich brachte! Reverse: Rundbrief von Gabriela Arcienega aus Bolivien weiterlesen

Frankreich: 1. Rundbrief von Maria Hill

Coucou!

Immer mehr fühle ich mich hier im Zentrum der Arche de la Vallée in der französischen Rhône-Alpen-Region wie Zuhause. Nun beginnt schon die Weihnachtszeit, meine Ausreise am ersten Oktober kommt mir wie eine Ewigkeit her vor. Dennoch werde ich versuchen, mir meinen Aufbruch nochmal in Erinnerung zu rufen und euch so von Anfang an mit in mein Abenteuer zu nehmen.  Frankreich: 1. Rundbrief von Maria Hill weiterlesen

Litauen: 1. Rundbrief von Marius Moritz

Laba diena!

Ich sitze an einem, für Litauen, sehr warmen Tag bei strahlenden Sonnenschein auf einem Platz in meiner Wohnsiedlung und warte auf andere Freiwillige, um mit ihnen Basketball zu spielen. Die Zeitumstellung sorgt dafür, dass ich mir nun eine Stunde Zeit nehmen kann die ersten 3 Wochen Revue passieren zu lassen und euch zu berichten.

Litauen: 1. Rundbrief von Marius Moritz weiterlesen

1. Rundbrief Burkina Faso – Jana Gratz

Liebe Familie, Freunde, Bekannte und Interessierte,

ich hoffe, dass es euch allen gut geht und ihr das kalte Herbstwetter gut übersteht.

2 ½ Monate sind nun schon vergangen, seit ich mich am 24.08.2019 in Frankfurt am Flughafen für 13 Monate von Deutschland und somit von allem, das ich bisher kannte, verabschiedet habe. Ouagadougou, Burkina Faso hieß das Ziel, an das mich das Flugzeug bringen sollte, um dort meinen Freiwilligendienst zu erleben.

Jetzt sitze ich hier in Banfora im Foyer Sainte Monique und versuche meine ersten Eindrücke und Erfahrungen in diesem Rundbrief festzuhalten und mit euch zu teilen.

1. Rundbrief Burkina Faso – Jana Gratz weiterlesen

Bolivien: 1. Rundbrief von Sinja Scheuer

Liebe Familie, Freundinnen, Freunde und Unterstützende!

 Wow! Jetzt bin ich schon knapp über 3 Monate hier in Bolivien, wie schnell die Zeit vergeht. Mehr als 85 Tage lebe ich nun in diesem wunderschönen und sehr vielseitigen Land Bolivien. Ja und jetzt sitze ich hier in meinem Garten, mit meinem Laptop und rieche nur so förmlich den Duft der erblühenden Blumen. Dabei starre auf meinen Laptopbildschirm und frage mich wie ich den ganzen Input in meinem Kopf in einen Rundbrief packen soll?
Also, dann fange ich mal ganz von vorne an: Bolivien: 1. Rundbrief von Sinja Scheuer weiterlesen

Ukraine: 1. Rundbrief von Samira Christmann

Liebe Leser*innen,

mein Name ist Samira Christmann, ich bin 19 Jahre alt, komme aus Münstermaifeld-Metternich und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Der Malteser Hilfsdienst in Ivano-Frankivsk , in der Ukraine,  ist meine Einsatzstelle. Am 29. Juli 2019 startete ich mein Abenteuer. Seit dem ist schon so einiges passiert von Zügen die fast verpasst wurden, über kiloweise geschältes Gemüse bis hin zum Lernen des kyrillischen Alphabetes. In meinem ersten Rundbrief möchte ich euch gerne von meiner aufregenden Anfangszeit in der Ukraine berichten. Viel Spaß beim Lesen ! 😉
Ukraine: 1. Rundbrief von Samira Christmann weiterlesen

Malawi: 1. Rundbrief von Thomas Wilson

Erster Rundbrief aus Malawi

– Ich sitze mit den Lehrern der MOET – School in einem der älteren und nicht genutzten Klassenräume, der als Lehrerzimmer umfunktioniert wurde. Es ist Lunchbreak und wir sitzen alle beisammen auf dem Boden und essen. Warum auf dem Boden? Das wusste an dem Tag keiner so richtig, die Stühle wurden wohl anderweitig verwendet, sind aber mittlerweile wieder da.

Um mich herum tobt eine wilde Diskussion auf Chichewa, es wird viel gelacht und die Stimmung ist einfach super.

Obwohl ich mit meinen bisherigen Kenntnissen des Chichewa nicht mehr als ein paar Wortfetzen verstehe und die Übersetzungen ins Englische heute mager ausfallen, muss ich grinsen wie ein Wahnsinniger. Ich kann nicht anders als auch guter Stimmung zu sein und mitzulachen, weniger über die Erzählungen meiner Kollegen, als über die Situation als solche. –

In manchen Momenten wirft es mich einfach, auch nach mittlerweile drei Monaten, noch komplett raus und ich kann es gar nicht richtig fassen, wo ich gerade lebe, und vor allem, was ich auch alles erleben darf! Aber fangen wir doch erst einmal von vorne an. Malawi: 1. Rundbrief von Thomas Wilson weiterlesen