Archiv der Kategorie: Rundbriefe

Bolivien: 2. Rundbrief von Anne Rosner

Hallo Ihr Lieben!

Wie schnell die Zeit verfliegt und wie viel in so kurzer Zeit passieren kann! Ich bin nun schon seit sechs Monaten in Bolivien und habe seitdem unglaublich viel erlebt und gelernt. In den letzten Wochen und Monaten, aber vor allem Tagen ist einiges passiert, worüber ich euch in diesem Brief berichten möchte.

Erste Gruppenstunde und mein Geburtstag

Kurz nachdem ich meinen letzten Rundbrief veröffentlicht habe, hatte ich am letzten Samstag im Oktober Geburtstag. An diesem Tag war dann auch meine erste offizielle Gruppenstunde in meinem Partnerstamm „Tunari“. Bolivien: 2. Rundbrief von Anne Rosner weiterlesen

Nigeria: 5. Rundbrief von Karen Berg

Wenn ich „Nigeria“ lese oder höre habe ich jetzt, nachdem ich hier so viel Zeit verbracht habe, ein sehr klares Bild vor Augen, das durch meine Erfahrungen gezeichnet wurde. Bevor ich aber das erste Mal meine Nase aus dem Flugzeug gestreckt und nigerianische Luft geschnuppert habe, war das Nigeria in meinem Kopf ein anderes als das, an das ich jetzt denke. Und weil ich so vielen Menschen gerne ‚mein‘ Nigeria zeigen möchte, aber vorerst wohl kein Flugzeug chartern kann, versuche ich, es so gut wie möglich in Worte zu fassen. Nigeria: 5. Rundbrief von Karen Berg weiterlesen

La Paz: „Palliri“ 6. Rundbrief von Gizem Günes

Faszination… so würde ich die Wochen, die zurück liegen, mit nur einem Wort definieren. In diesem Monat habe ich so viele Kilometer hinter mir gelassen, so viele Bilder, Eindrücke, Emotionen, Erlebnisse und Erfahrungen. Bolivien hat mich einfach auf seine eigene Art und Weise fasziniert. Es gibt so viel zu sehen! Nicht nur mit dem Auge, sondern auch mit dem Herzen… Ich war an so vielen Orten und habe Menschen kennengelernt, die mich berührt haben, die ich wahrscheinlich nicht vergessen will und kann. Meine Reise hat in Peru angefangen, genau gesagt in Cusco. Die Stadt, in die ich mich wortwörtlich verliebt hab. La Paz: „Palliri“ 6. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

2. Rundbrief aus Uganda von Michael Stadler

Ich habe euch erzählt, dass ich in den letzten Ferien in Zigoti gearbeitet habe. Dort gibt es zwei Schulen für beeinträchtigte Kinder. Zwar hat auch diese Schule Ferien, aber in der Ferienzeit werden in der Schule, die gleichzeitig auch ein kleines Therapiezentrum für Physiotherapie und Krankengymnastik ist, Therapien für Kinder aus der Umgebung angeboten. Dort habe ich eine Menge über verschiedene Therapiemöglichkeiten mit einfachsten Hilfsmitteln gelernt. Die kann ich auch bei den Kindern der Truusanne Schule anwenden.

2. Rundbrief aus Uganda von Michael Stadler weiterlesen

Brasilien: 2. Rundbrief von Kim Teichmann

Lieber Solidaritätskreis, liebe Freunde, Familie und Unterstützer!

Wieder sind zwei, fast drei Monate vergangen. Das neue Jahr ist angebrochen und es ist schon wieder höchste Zeit für einen Rundbrief. Die letzten Monate waren sehr ereignisreich und ich werde wieder nicht alles erzählen können. Deshalb werde ich mich diesmal mehr auf meine Arbeit im Projekt konzentrieren und euch von ein paar besonderen Ereignissen dort erzählen. Brasilien: 2. Rundbrief von Kim Teichmann weiterlesen

La Paz: „Palliri“ 5. Rundbrief von Gizem Günes

Unvergesslich… so waren meine Ferien einfach unvergesslich… Die ersten Tage fingen schon mit einem Abenteuer an. Acht andere Freiwillige und ich hatten beschlossen die Todesstraße runter zu fahren. Ich muss sagen am Anfang hatte ich Bedenken und war mir nicht sicher, aber die Gruppendynamik überzeugte mich und ich hätte es höchstwahrscheinlich bereut, wenn ich es nicht getan hätte. Ganz ehrlich, wann werde ich die Gelegenheit haben, wieder so was Verrücktes mit der Gruppe zu machen? Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich am Ende der Fahrradtour meine Füße nicht mehr gespürt habe:  ich war stolz auf mich. Diese Wow Momente werde ich auch nicht vergessen. La Paz: „Palliri“ 5. Rundbrief von Gizem Günes weiterlesen

Nigeria: 4. Rundbrief von Karen Berg

Es ist September und ich bin seit dreizehn unglaublichen und unglaublichen dreizehn Monaten hier, mehr als 400 Tage, 9600 Stunden, 576 000 Minuten, 34 560 000 Sekunden und diese Zahlen nenne ich nur, um mir das Ganze selbst bewusst zu machen. „Dreizehn Monate“ werden der Menge an Erfahrungen und Erlebnissen nicht annähernd so gerecht wie 34 560 000 Sekunden, in denen so viel verschiedenes passiert ist, obwohl keine Zahl, ganz gleich wie groß oder klein, es wirklich beschreiben könnte (aber irgendwo bin ich ja immer noch deutsch und Zahlen lassen die Dinge immer so wunderbar überschaubar aussehen). Nigeria: 4. Rundbrief von Karen Berg weiterlesen

Brasilien: 2. Rundbrief von Angela Pinger

„Wir haben die Zeit“

„Schon nach 10:00… , ob Padre Carlos mich vergessen hat? Oder ihm etwas zugestoßen ist?? Bei dem chaotischen Straßenverkehr in Parnaíba würde mich das gar nicht wundern “, geht es mit durch den Kopf.  Über eine Stunde Verspätung und ich kann ihn nicht erreichen. Langsam werde ich ganz schön unruhig, laufe im Haus auf und ab. Brasilien: 2. Rundbrief von Angela Pinger weiterlesen