Bolivien: 2. Rundbrief von Silas Meyer

Hallo Ihr Lieben!

Ich melde mich also auch noch einmal. Weitere acht Monate gereift und gefühlte 500 Busstunden später. Gefühlte? Weit weg davon bin ich wahrscheinlich nicht. Der Plan, sich mindestens alle zwei Monate bei euch zu melden, hat nicht so gut geklappt. Die Zeit ist gerast und mit Erschrecken stelle ich fest, dass ich in zwei Monaten schon die Rückreise antreten muss.

Bolivien: 2. Rundbrief von Silas Meyer weiterlesen

Brasilien: 3 Rundbrief Nico Berens-Knauf

Liebe Freunde, Familie und Unterstützer,

 

viel, sehr viel Zeit ist seit dem letzten Rundbrief vergangen und mein Freiwilligendienst tritt schon fast das letzte Viertel an. Für mich war die letzten Monate der Regierungswechsel und die damit einhergehenden politischen Veränderungen besonders prägnant, da in meinem Projekt auch sehr viel über Politik gesprochen und diskutiert wird.

Brasilien: 3 Rundbrief Nico Berens-Knauf weiterlesen

Ruanda: 4. Rundbrief von Felix Flämig

Hallo meine Lieben,

auch dieses Mal berichte ich für Euch wieder von meinem Freiwilligendienst und allem was drumherum so geschieht. Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon fast ein ganzes Jahr hier bin und so viel erleben durfte.

Viel Spaß beim Lesen!

Ruanda: 4. Rundbrief von Felix Flämig weiterlesen

Indien: 2. Rundbrief von Sara Faß

Ihr Lieben,

Jetzt habe ich das Verfassen meines 2. Rundbriefs ganz schön lange vor mir hergeschoben. Mittlerweile sind bereits 10 Monate um und es ist verrückt wie schnell, aber auch intensiv die Zeit vergeht. Mir fällt es sehr schwer, diesen Rundbrief zu verfassen, da ich die Realität nicht in Worte fassen kann und bei Euch kein festes Bild im Kopf hinterlassen möchte, nach dem Motto „Ach so ist Indien also!“.

Indien: 2. Rundbrief von Sara Faß weiterlesen

Uganda: 3.Rundbrief von Katarina Alsbach

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde, Verwandte und Interessierte,

„Und doch sind nun schon 3 Monate seit dem Tag vergangen, an dem ich in Düsseldorf in den Flieger gestiegen bin, voller Vorfreude, Angst, Abschiedsschmerz und Aufregung.“ Mit diesen Worten habe ich damals meinen ersten Rundbrief begonnen und wie im Handumdrehen sind aus 3 Monaten plötzlich 11 geworden. Es gibt Tage, an denen sitze ich in meinem Zimmer und habe das Gefühl, die Zeit steht still, doch plötzlich schaue ich nach vorne und sehe, dass nur noch 2 Monate vor mir liegen. Wo ist die Zeit hin, wo ist dieses Jahr hin und wie kann es sein, dass diese Aufgabe, auf die wir Freiwilligen uns über ein halbes Jahr lang vorbereitet haben, sich nun dem Ende zuneigt?

Doch wenn ich genauer hinschaue und durch die Seiten meines Kalenders und des sich immer weiter füllenden Tagebuchs blättere, dann sehe ich wo die Zeit hin ist, was doch alles geschehen ist und was die Zeit in Uganda schon alles mit mir gemacht hat. Bevor ich also zu sehr in die Zukunft schaue, möchte ich erstmal damit anfangen, euch zu berichten, was die letzten Monate so passiert ist, da es wieder einiges war.

Uganda: 3.Rundbrief von Katarina Alsbach weiterlesen

Burkina Faso: 3. Rundbrief von Judith Steinmetz

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,

so farbenfroh wie dieser Stapel Stoffe gestalteten sich auch meine letzten fünf Monate. Es war eine bunte Mischung aus Arbeit und Freizeit, Stadt und Dorf, Ankunft und Abschied, Schuljahr und Ferienbeginn, Wohlvertrautem und Neuentdecktem. Na dann mal los…

Burkina Faso: 3. Rundbrief von Judith Steinmetz weiterlesen

Ukraine: 2. Rundbrief von Frauke Weber

Mittlerweile habe ich auch traditionelle ukrainische Kleidung.

Über 9 Monate bin ich bereits in der Ukraine. Die Zeit ist nur so verflogen. Jetzt fangen die letzten Monate an und es macht mir Angst darüber nachzudenken, dass diese Zeit vermutlich noch schneller vergehen wird. Trotzdem genieße ich die Zeit hier. Die letzten Monate waren sehr ereignisreich.

Ukraine: 2. Rundbrief von Frauke Weber weiterlesen

Rumänien: 1. Rundbrief von Rahel Galm

Liebe Freundinnen und Freunde, Familie und Interessierte,

schon fünf Monate sind vergangen, seit ich im August letzten Jahres in Mannheim in den Zug gestiegen bin. Ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen, dass ich mich erst so spät melde.

Viel ist passiert und es fällt mir schwer, alles Erlebte und Gefühlte in Worte zu fassen. Ein Bericht wie dieser ist natürlich nur begrenzt, hoffentlich kann ich euch trotzdem einen Eindruck meines bisherigen Freiwilligendienstes vermitteln.

Rumänien: 1. Rundbrief von Rahel Galm weiterlesen