Reverse: Runbrief von Carlos Munoz aus Bolivien

Im Jahr 2017 hatte ich die Möglichkeit, mich für einen Freiwilligendienst in Deutschland zu bewerben. Ich hatte damals keine Zweifel, dass ich mich gut in der Kinder- und Jugendarbeit oder sogar im medizinischen Bereich einbringen könnte, weil ich bereits viel Erfahrung in diesen Bereichen gesammelt hatte. Ich konnte mir alles vorstellen, außer der Arbeit mit Senioren. Ich empfand sogar ein bisschen Apathie gegenüber älteren Menschen. Das muss ich jetzt mit Scham sagen, auch weil ich Christ bin und als Christ finde ich das nicht richtig.

Reverse: Runbrief von Carlos Munoz aus Bolivien weiterlesen

Frankreich: 1. Rundbrief von Rafael Kuhn

Liebe Freunde, Liebe Familie, Lieber Solidaritätskreis,

ich bin inzwischen schon knapp vier Monate in Frankreich, doch die Abreise am Bahnhof fühlt sich noch garnicht so lange her an und dennoch habe ich gleichzeitig das Gefühl schon viel länger als vier Monate hier zu sein. Ich habe mich hier inzwischen gut eingelebt, viel Französisch gelernt und trotz Corona viele Kontakte knüpfen können.

Frankreich: 1. Rundbrief von Rafael Kuhn weiterlesen

Frankreich: 1. Rundbrief von Maria Hill

Coucou!

Immer mehr fühle ich mich hier im Zentrum der Arche de la Vallée in der französischen Rhône-Alpen-Region wie Zuhause. Nun beginnt schon die Weihnachtszeit, meine Ausreise am ersten Oktober kommt mir wie eine Ewigkeit her vor. Dennoch werde ich versuchen, mir meinen Aufbruch nochmal in Erinnerung zu rufen und euch so von Anfang an mit in mein Abenteuer zu nehmen.  Frankreich: 1. Rundbrief von Maria Hill weiterlesen

Ukraine: 4. Rundbrief von Samira Christmann

In diesem letzten Rundbrief erzähle ich von meinen restlichen zwei Wochen in der Ukraine, bis Corona uns Nachhause schickte und verabschiede mich nun leider wirklich von Euch Leser*innen. Hier ein kleiner Zusammenschnitt: Ein abruptes Ende ohne persönlichen Abschied. Was alles noch hätte passieren sollen. Nichts läuft nach Plan. Wundervolle Menschen. Im Krieg an der Ukrainisch-Russischen Grenze herrscht noch immer Krieg, sterben Menschen. Wo ist das geltende internationale Recht?  Wie lange soll das noch so weiter gehen? Ich bin privilegiert und dankbar.

Die Ukraine ist mir ans Herz gewachsen und ich habe dort ein zweites Zuhause gefunden. Diese Zeit werde ich nie vergessen!                                                                                                                                                                 

Wenn du direkt von meinem dritten Rundbrief kommst, dann kannst du hier genau weiter lesen, ansonsten empfehle ich Dir den vorherigen noch zu lesen, damit Du mit mir gemeinsam in meine Materie einsteigen kannst, denn Jasmin und ich kamen gerade aus Rumänien vom Zwischenseminar und zuvor hatten mich meine Mama und meine Schwester besucht … Auf ein aller letztes Mal. Viel Spaß! 🙂

Ukraine: 4. Rundbrief von Samira Christmann weiterlesen

Ukraine: 3. Rundbrief von Samira Christmann

Liebe Leser*innen,

vor einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass ich meinen dritten und vierten(letzten) Rundbrief  von Zuhause aus schreiben würde, ich meinen Friedensdienst nicht wie geplant im August 2020 beenden würde und das Corona Virus die Welt ins Taumeln gebracht hat. Ich hätte es mir nicht vorstellen können. Und doch ist es so gekommen. Daher möchte ich mich in diesem Rundbrief von meinem Friedensdienst verabschieden und Euch noch von meiner letzten Zeit in der Ukraine berichten. Ich wünsche Euch also ein letztes Mal viel Spaß beim Lesen! 😊

Ukraine: 3. Rundbrief von Samira Christmann weiterlesen

Brasilien: 2. Rundbrief von Frederik Schneider

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Familie, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer und liebe Leserinnen und Leser, 

zunächst möchte ich berichten, dass ich SoFiA e. V. und C. F. Mandacaru sehr dankbar bin: SoFiA für das Ermöglichen und die großartige Vorbereitung dieses Friedensdienstes. Mandacaru für die unvergessliche und erfahrungsreiche Zeit in Brasililen.

Brasilien: 2. Rundbrief von Frederik Schneider weiterlesen

Reverse: 1. Rundbrief von Francine Mugwaneza aus Ruanda

Hallo!

ich heiße Francine Mugwaneza, bin in Rwanda geboren und 24 Jahre alt. Ich freue mich, meine Erfahrung in der Freiwilligenarbeit mit euch zu teilen und da ich es mit Einleitung oder Schluss nicht so habe, schreibe ich einfach mal drauf los. Als ich 12 Jahre alt war, wollte ich Freiwillige in Rwanda sein und dieser Gedanke machte mich glücklich. Aber dann beschloss ich letztes Jahr, einen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren. Das Ganze wurde realer, als ich im November 2019 mein erstes Vorbereitungsseminar in Nyagatare, Rwanda, besuchte.

Reverse: 1. Rundbrief von Francine Mugwaneza aus Ruanda weiterlesen

Litauen: 1. Rundbrief von Marius Moritz

Laba diena!

Ich sitze an einem, für Litauen, sehr warmen Tag bei strahlenden Sonnenschein auf einem Platz in meiner Wohnsiedlung und warte auf andere Freiwillige, um mit ihnen Basketball zu spielen. Die Zeitumstellung sorgt dafür, dass ich mir nun eine Stunde Zeit nehmen kann die ersten 3 Wochen Revue passieren zu lassen und euch zu berichten.

Litauen: 1. Rundbrief von Marius Moritz weiterlesen

Bolivien: 4. Rundbrief Lara Burg

Liebe Freunde, liebe Familie, lieber Solikreis!                                                              27.04.2020

Niemals hätte ich vor drei Monaten, als ich euch meinen 3. Rundbrief geschrieben habe, gedacht, dass mein nächster der letzte und von meinem Schreibtisch in Mertesdorf aus geschrieben sein wird. Wie jeder auf diesem Planeten, wurde natürlich auch ich von den Auswirkungen der Coronakrise getroffen und musste auf den Aufruf des BMZ und weltwärts hin nach Deutschland zurückkehren. Nun sitze ich also hier und denke, dass ich euch zumindest noch von meinen letzten Wochen/Monaten, bevor das Chaos begann erzählen kann:

Bolivien: 4. Rundbrief Lara Burg weiterlesen