Archiv der Kategorie: Ruanda

Ruanda: 1.Rundbrief von Adrian Wirtz

Die Zeit fliegt!

6:30 Uhr: Aufstehen                                                                                                                                                 6:45 Uhr: Frühstück                                                                                                                                                   7:15 Uhr: Mot du martin                                                                                                                                         7:30 Uhr: Schulbeginn                                                                                                                                           12:15 Uhr: Mittagessen                                                                                                                                         14:00 Uhr: Sprachkurs                                                                                                                                         15:30 Uhr: Fußballtraining oder Akrobatik                                                                                                     19:00 Uhr: Abendessen                                                                                                                                     20:30 Uhr: Mot du soir                                                                                                                                        21:00 Uhr: evt. Gitarren- oder Deutschunterricht Ruanda: 1.Rundbrief von Adrian Wirtz weiterlesen

Ruanda: 4. Rundbreif von Tobias Stoll

Mal etwas anders

Ich habe in meinen letzten Rundbriefen viel von meinem Leben in Nyarurema und meiner Arbeit erzählt. Deswegen möchte ich diesen Brief dazu nutzen, um über etwas anderes, nämlich meine Freizeit, zu sprechen.

Nur zu Besuch

Ende Dezember erhielt ich Besuch von meiner Freundin aus Deutschland. Darüber habeich mich sehr gefreut, denn vor uns lag eine gemeinsame Rundreise mit vielen Abenteuern und Erlebnissen. Ich hatte Ferien und so hatten wir etwas Zeit zum Reisen. Ruanda: 4. Rundbreif von Tobias Stoll weiterlesen

Ruanda: 3.Rundbrief von Dominik Unterrainer

Hallo ihr,

nun ist es schon lange her, dass ich mich das letzte Mal gemeldet habe… Seit Beginn des neuen Schuljahrs ist jeder Anschein von Langeweile verflogen! Ich fühle mich inzwischen richtig wohl und zu Hause hier!

Zu Beginn des Schuljahrs hat sich mein Aufgabenbereich stark geändert: Letztes Schuljahr habe ich überwiegend in der Metallwerkstatt mitgeholfen, während ich jetzt die meiste Zeit im Computerlab verbringe, um dort die Computer zu reparieren und verschiedene Klassen zu unterrichten. Dort vertrete ich  eine Lehrerin, die zurzeit im Mutterschutz ist. Vor allem in den ersten Unterrichtsstunden war es für mich eine Herausforderung im Unterricht auf der anderen Seite, nämlich vor der Klasse, zu stehen. Dazu gehört dann natürlich auch den Unterricht vorzubereiten, Prüfungen zu schreiben, Noten zu vergeben usw.

Und was genau habe ich da unterrichtet? Ruanda: 3.Rundbrief von Dominik Unterrainer weiterlesen

Ruanda: 3. Rundbrief von Lisa Richertz

                                                                       Projekte

Seit ich hier bin sind nun 8 Monate vergangen. In dieser Zeit habe ich eine Menge gesehen, was nicht unbedingt dem entspricht, was ich gewohnt bin. Ich war nun auch in den umliegenden Ländern Uganda und Kenia. Um mal mit den banalen Dingen anzufangen, habe ich mich mittlerweile daran gewöhnt, wenn es in einem Restaurant oder einer Bar keine normalen Toiletten sondern nur Latrinen im Boden gibt. Ruanda: 3. Rundbrief von Lisa Richertz weiterlesen

Ruanda: 3. Rundbrief von Tobias Stoll

Meine neuen Herausforderungen des Alltags

Als ich im Sommer letzten Jahres nach Ruanda flog, war mir bewusst, dass das Leben hier anders sein wird als zu Hause in Deutschland. Aber was das wirklich heißt, möchte ich in diesem Rundbrief näher beschreiben.

Vom ersten Tag an hatte ich kein fließendes Wasser in meiner Unterkunft in Nyarurema. Beim Bau einer neuen Straße wurden die Wasserleitungen zerstört. Dadurch musste jeden Tag am Brunnen im Dorf Wasser geholt werden, je zwischen 20 und 40 Litern, je nachdem Ruanda: 3. Rundbrief von Tobias Stoll weiterlesen

Ruanda: 1. Rundbrief von Konstantin Trapp

Liebe Freunde, liebe Familie, liebe Bekannte, liebe Spender, liebe Freiwillige und auch, wenn ich es kaum auszusprechen wage, liebe ehemalige Lehrer,

Die ersten Tage und Eindrücke

Ich bin nun seit dem 2. August in Ruanda und gleich zu Beginn muss ich euch sagen, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Der Tag meiner Anreise wird mir immer in Erinnerung bleiben. Unser Flieger landete mit einer Stunde Verspätung, nachts um 3:00 Uhr, auf dem Flughafen in Kigali, der Hauptstadt Ruandas. Herzlich wurde ich von meinem Vorgänger Johannes und einigen Priestern empfangen. Auf der Fahrt von Kigali zu meiner Einsatzstadt Musanze, die in der Nordprovinz liegt wurde mir schnell bewusst, warum Ruanda auch das Land der tausend Hügel genannt wird. Ruanda: 1. Rundbrief von Konstantin Trapp weiterlesen